David Hirschmann - 06.06.2019

Vor dem letzten Heimspiel der Saison sagen wir Danke "Steini"! 

 

Am Freitag trifft unser TUS Teschl Heiligenkreuz am Waasen im letzten Heimspiel der Saison in der Schlagerfestung auf Lebring. Angekickt wird um 18:30 Uhr.

 

Da für unsere Gelb-Schwarzen theoretisch sogar noch ein Platz unter den Top Vier möglich ist, ist die Partie keinesfalls nur Nebensache. Im Mittelpunkt unseres Vorberichtes, steht diesmal aber eine unserer größten Vereinslegenden!

 

Im Januar 2003 verstärkte sich der TUS Heiligenkreuz mit einem 19-jährigen Stürmer von Red Star Knittelfeld. Heiligenkreuz spielte damals in der Gebietsliga Süd und die Gegner hießen u.a. Kirchbach, Frannach und Paldau. Damals konnte noch niemand erahnen, dass dies der Beginn einer einzigartigen Erfolgsgeschichte und unvergleichbaren Verbundenheit zwischen einem Spieler und seinem Verein werden würde. Zwischenzeitlich folgten zwar insgesamt drei leihweise Wechsel nach Frannach, Mettersdorf und Lassnitzhöhe aber die zahlreichen mannschaftlichen und persönlichen Rekorde feierte der großgewachsene Angreifer allesamt im Heiligenkreuzer Trikot. Allen voran die Spielzeiten zwischen 2007/2008 und 2011/2012 bleiben für immer unvergessen und waren die Grundlage für die heutige gelb-schwarze Erfolgsstory in der Landesliga. Die Rede ist natürlich von Gerhard Steinegger!

 

Er schießt seinen Verein von der Gebietsliga bis in die Landesliga

 

Gerade erst frisch zurück von der einjährigen Leihe zu Nachbar Frannach zerbombte "Steini" vor allem gemeinsam mit Jure Jevsenak in der Saison 2007/2008 die ganze Gebietsliga. Steinegger traf 31-mal und Jure 28-mal. Mit 46 Punkten und zugleich dreizehn Zählern Vorsprung auf den Tabellenzweiten Frannach krönte sich Heiligenkreuz zum Meister und stieg in die Unterliga auf. Die Mannschaft von Trainer Hannes Thier schien damit aber noch lange nicht zufrieden gewesen zu sein, ganz im Gegenteil, jetzt war der Hunger erst richtig groß: Auch in der Unterliga krönten sich die Gelb-Schwarzen aus der Stiefingtalmetropole mit 67 Punkten und 18(!) Zählern Vorsprung auf den Zweiten souverän zum Meister. Mit unfassbaren 43(!!!) Toren schoss sich unser "Hartl" zum zweiten Mal in Folge zum Torschützenkönig! Zum Vergleich: Samuel Schwarz war mit 14 Treffern der zweiterfolgreichste TUS-Torschütze. Spätestens schon jetzt hätte sich Gerhard Steinegger eigentlich ein Denkmal am Heiligenkreuzer Marktplatz verdient gehabt. Vor allem auch dank seiner Treffer waren die Stiefingtaler innerhalb von nur zwei Jahren von der Gebietsliga in die Oberliga durchmarschiert. Dort reihte sich der TUS in den ersten zwei Jahren zunächst jeweils im Mittelfeld der Tabelle ein und mit zwölf bzw. 18 Buden landete der hauptberufliche Head of Dewatering Design bei der Andritz AG auf dem fünften bzw. sechsten Rang der Torschützenliste. In der Spielzeit 2011/12 konnte die Erfolgsstory dann weiter fortgesetzt und schließlich gekrönt werden. In einem ganz engen Finish sicherten sich die Gelb-Schwarzen in der letzten Runde mit einem knappen 3:2-Sieg nach klarer 3:0-Pausenführung gegen Ilz den Meistertitel in der Oberliga Süd/Ost und den damit verbundenen Landesliga-Aufstieg! Torschützenkönig wurde mit 23 Treffern natürlich wieder ein gewisser Gerhard Steinegger, wofür er von Fanreport völlig zurecht zum "Spieler der Saison" gekürt wurde!

 

Torschützenkönig ist sein zweiter Vorname

 

Im ersten Spieljahr der höchsten steirischen Klasse belegte der TUS Heiligenkreuz den durchaus respektablen elften Tabellenplatz. "Steini" steuerte vier Treffer selbst bei, entschied sich vor der Saison 2013/14 jedoch für einen leihweisen Wechsel nach Mettersdorf, wo er mit zwölf Toren maßgeblichen Anteil am Vizemeistertitel in der Oberliga Süd/Ost hatte. Nach einem Abstecher zum SV Lassnitzhöhe kehrte Steinegger im Juli 2016 noch einmal zurück nach Heiligenkreuz am Waasen, wo er sich 2016/17 mit elf Treffern gemeinsam mit Sulaiman Mohsenzada auch noch in der Landesliga die Torschützenkrone sicherte. Nachdem die Ära Hannes Thier bzw. Gerhard Vidovic schließlich beendet war, kamen in den vergangenen beiden Spielzeiten auch unter der Leitung von David Preiß

bzw. Gerald Tödtling noch drei weitere Tore dazu. Mit zunehmenden Alter kam er in der Landesliga immer häufiger auf der Innenverteidiger-Position zum Einsatz, auf der "Steini" auch starke Leistungen brachte.

 

Er ist der Verein in Person!

 

Er war in der erfolgreichsten Phase seit der Gründung dabei, saß bei all unseren Höhenflügen stets ganz vorne im Cockpit. Gerhard Steinegger verlässt mit Saisonende den TUS Heiligenkreuz, wohlgemerkt als Fußballer. Wir hoffen auf ein gebührendes Abschiedsspiel aber verneigen uns schon jetzt vor ihm – tiefer als vor jedem anderen, der schon einmal unser Dress getragen hat. Mit seinen unfassbaren 184 Toren im gelb-schwarzen Trikot ist der 35-Jährige vielleicht bis in alle Ewigkeit der erfolgreichste Torschütze unseres Vereins. Diese Geschichte, nein, diese Hommage, könnten wir ewig weiterführen. Weil es schlichtweg nicht möglich ist, das, was Gerhard Steinegger für unseren TUS Heiligenkreuz geleistet hat, ganz simpel mit ein paar Zeilen zu würdigen. Nicht nur am Platz, auch daneben war und ist er der Verein in Person, eine Identifikationsfigur für jeden jungen Spieler und jeden Fan. Nach jedem Training, nach jedem Spiel nahm er sich Zeit, Zeit für ein gemütliches Beisammensein mit Mitspielern, Trainern, Funktionären und Fans. Stets hatte er ein offenes Ohr und war sich gleichzeitig aber auch für keinen Spaß zu schade: Legendär und oft genug auch richtig stark waren beispielsweise seine Auftritte als Goalie beim Elfmeterschießen der Gemeindevertretungen beim traditionellen Pfingstturnier in Rettenbach.

 

Er ist eine lebende Legende!

 

Jeder Verein hat seine Legenden: Die AS Roma hat Francesco Totti, der FC Liverpool Steven Gerrard, Juventus Turin Gianluigi Buffon. Ja, ganz bewusst sei hier gesagt: Und wir haben unseren Goalgetter Gerhard Steinegger.

 

Wir hatten das großartige Privileg, dass du Teil der TUS Heiligenkreuz-Familie warst, bist und bleibst. Lieber "Steini"! Danke für Deinen unglaublichen Einsatz und die vielen Tore für unsere Farben, für den Verein, den wir so lieben. Danke, dass wir ein solches Vorbild in unseren Reihen haben durften – und haben dürfen.

 

P.S.: ADMIRAL ist als Tagessponsor beim Spiel gegen den SV Lebring mit einem eigenen Stand und tollen Goodies am Sportplatz vertreten und Matchballsponsor Kiendler – Elektrotechnik verlost unter allen Besucherinnen und Besuchern des Spiels in der Halbzeitpause ein brandneues TV-Gerät! Und alle die das Fußball-Länderspiel Österreich – Slowenien nicht verpassen wollen, müssen nach Spielende auch nicht gleich heimhetzen, denn wir übertragen das Spiel live in der Sportplatz-Kantine!

 

Am Pfingstmontag (10. Juni, ab 9 Uhr) findet zum 19. Mal das traditionelle Nachwuchs-Pfingstturnier auf der Sportanlage in Rettenbach statt! Der Reinerlös kommt zur Gänze dem Heiligenkreuzer Fußballnachwuchs zugute!

 

An Alle: Am Freitag auf zum letzten Heimspiel der Saison in die Schlagerfestung und am Pfingstmontag alle auf nach Rettenbach!