David Hirschmann - 15.05.2019

Unsere Gelb-Schwarzen bleiben "gesetzestreu" 

 

Der TUS Teschl Heiligenkreuz am Waasen und der USV Mettersdorf trennen sich mit einem 2:2-Unentschieden. Ein Punkt den wir gerne in die letzten fünf Runden mitnehmen.

 

Paul Kammerer muss man nicht kennen. Der Autor dieser Zeilen kannte ihn auch nicht, bevor er den Begriff "Gesetz der Serie" googelte. Jetzt weiß er: Paul Kammerer war ein österreichischer Biologe, der ein Buch herausgab, dessen Titel Einzug in unser Sprichwörter Vokabular fand. "Das Gesetz der Serie. Eine Lehre von den Wiederholungen im Lebens- und Weltgeschehen." hieß das wissenschaftliche Werk.

 

So weit, so unspannend. Spannend war dafür das Spiel gegen den USV Mettersdorf. Unsere Gelb-Schwarzen erwischten den besseren Start und gingen früh in Führung. Johannes Driesner fasste sich ein Herz und knallte den Ball mit einem wunderschönen Freistoßtreffer in die Maschen hinter Metterdorf-Goalie Daniel Bartosch (9.). Da kommt nun Herr Kammerer wieder ins Spiel (!). Denn das Gesetz der Serie sollte diesmal in der Schlagerfestung durchaus eine Rolle spielen. Perfekt geschossene Freistöße – eben immer wieder eine Spezialität von "Johnny". Die Gäste wussten jedoch prompt eine Antwort bzw. besser gesagt zwei Antworten. In der 19. Minute stellte Philipp Posch auf 1:1 und nur drei Minuten später brachte Alexander Fuchshofer die Mettersdorfer zum Leidwesen aller Heiligenkreuzer mit 2:1 in Führung (22.). Danach wurden die Stiefingtaler aber wieder stärker. Bis zur Pause ging dann aber leider nichts mehr, denn die Zach-Elf hielt ihren Kasten mit vereinten Kräften sauber.

 

Weil wir in den vergangenen Wochen immer wieder von unseren "Youngsters" berichtet haben, heute einmal eine Statistik zu unseren Oldies. Die waren heute gemeinsam mit Matthias Kropiunik zunächst auf der Ersatzbank zu finden und sorgten für eine insgesamt 143 Jahre alte Bank. Kurios: Beim Einlaufen wurde die Torhymne gespielt und nach dem 1:0 durften die Heiligenkreuzer dafür zur Einlaufmusik jubeln. Passend dazu auch unser Platzsprecher… Wir gehen davon aus, dass auch unser FC Hollywood eine gesetzliche Bestimmung ist, sonst könnten solche Fettnäpfchen doch nicht immer wieder möglich sein…

 

Im zweiten Durchgang wurde die Partie immer mehr zu einer, in der sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegnen. Auf beiden

Seiten schien jederzeit ein Tor möglich zu sein, was die Defensivreihen mit soliden Darbietungen aber vorerst zu verhindern wussten. In der 62. Minute war dann wieder Driesner zur Stelle und stellte auf 2:2. Auch nach dem Ausgleich spielten sowohl Heiligenkreuz, als auch Mettersdorf weiter nach vorne. Vor dem Tor fehlte es aber an der nötigen Abgebrühtheit und somit blieb es letztlich beim gerechten 2:2.

 

Der "Man of the Match" war definitiv "Johnny" Driesner mit seinen beiden wunderschönen Treffern aber auch Marco Heibl darf nicht unerwähnt bleiben. Wahnsinn, was der Woche für Woche abliefert! Ach was, die ganze Mannschaft muss wieder erwähnt werden. Denn eines zieht sich wie ein gelb-schwarzer (!) Faden durch unsere Spiele: Eigensinn ist für unsere Kicker ein Fremdwort – man ist nicht "geil" auf sein Tor, man ist "geil" auf ein Tor. Der TUS Heiligenkreuz ist seit zehn Spielen daheim ungeschlagen, womit wir beim nächsten Gesetz wären: "Die Schlagerfestung ist uneinnehmbar!"

 

Zum Abschluss der englischen Woche gastieren unsere Gelb-Schwarzen am kommenden Freitag (17. Mai, 19 Uhr) beim SV Gnas.

 

P.S.: Falls ihr im Laufe des Tages an der Schlagerfestung vorbeikommt, nicht wundern, denn Marco Heibl steht wohlmöglich noch beim Interview.