David Hirschmann - 24.01.2019 

Herzlich willkommen, Sebastian Radakovics - oder: Der Mann mit dem Hitpotenzial

 

Defensivallrounder Sebastian Radakovics wechselt von Kalsdorf zum TUS Heiligenkreuz. Ein wahrer Transferkracher, denn der Mann hat sein Hitpotenzial sogar schon unter Adi Hütter und Niko Kovac bei Serienmeister Red Bull Salzburg bewiesen. Plus: Es gibt einen Rückkehrer und mit dem haben die Gelb-Schwarzen wieder einen waschechten Heiligenkreuzer in ihren Reihen. Außerdem gibt es einen Abgang zu vermelden.

 

Wenn jemand 29 Einsätze in der damaligen Ersten Liga (nun Zweite Liga), elf ÖFB-Cup-Partien und 139 Regionalliga-Spiele auf seiner Autogrammkarte stehen hat, dann kann das Hitpotenzial aus Sicht des TUS Heiligenkreuz groß sein. Der Deutsche Sänger Cro landete einst mit "Whatever" einen Tophit, Sebastian Radakovics hätte die Strophe "Bye bye, ich fühl mich so frei" in den vergangenen Tagen lautstark mitsingen können, denn der gebürtige Burgenländer liebt ab sofort den TUS Heiligenkreuz. Radakovics wechselt vom Regionalliga Mitte-Verein Kalsdorf, für den er von März 2013 bis November 2018 insgesamt 110 Einsätze absolviert und drei Tore geschossen hat, nach Heiligenkreuz am Waasen.

 

Der 1,84 m große Innenverteidiger, der daneben sowohl auch auf der rechten, als auch auf der linken Abwehrseite eingesetzt werden kann, begann seine Karriere beim SV Güttenbach. Von dort wechselte Radakovics ins BNZ Burgenland, ehe es ihn im Juli 2006 in die Steiermark zog. Bis Jänner 2007 besuchte der damals 17-Jährige die Akademie des GAK und wurde in weiterer Folge in den Amateure-Kader des Grazer Stadtklubs aufgenommen. Noch im Juli desselben Jahres folgte die Beförderung in die von nun an in der Regionalliga Mitte spielenden Profimannschaft.

 

Nach nur zwölf Monaten verließ Sebastian diese im Juli 2008 aber wieder, um sich der Jugend von Red Bull Salzburg anzuschließen. Für die in der Ersten Liga spielenden Red Bull Juniors kam der Burgenländer unter den Trainern Adi Hütter und Niko Kovac (heute Eintracht Frankfurt bzw. Bayern München) zu 22 Ligaspielen, in denen er immerhin ein Tor erzielte, sowie zu drei ÖFB-Cup-Partien. Radakovics Mitspieler im Salzburger Jungbullenstall trugen u.a. die Namen Stefan Ilsanker (heute RB Leipzig), Martin Hinteregger (heute FC Augsburg) und Stefan Schwab (heute Kapitän bei Rapid Wien). Für das Spieljahr 2010/11 wurde der 17-fache ÖFB-Nachwuchsteamspieler dann an den TSV Hartberg verliehen, wo er unter Bruno Friesenbichler zu weiteren sieben Einsätzen in der zweithöchsten österreichischen Spielklasse und einem weiteren Einsatz im ÖFB-Cup (ein Tor) kam.

 

Im Sommer 2011 ging es für den Abwehrspieler schließlich zurück zum GAK. Nach 24 weiteren Regionalliga-Einsätzen für die Rotjacken zog es Radakovics schließlich zu Ligakonkurrent Kalsdorf. Der insgesamt fast sechsjährige Aufenthalt in der knapp 7.000 Einwohner großen Marktgemeinde im Süden von Graz, wo der 28-Jährige u.a. unter Christian Peintinger - heute Co-Trainer von Adi Hütter in Frankfurt - spielte, wurde von August 2016 bis Dezember 2016 nur durch ein kurzes Gastspiel bei den Fighting Knights der Lynn University im US-Bundesstaat Florida unterbrochen.

 

Unser erster Neuzugang in diesem Winter ist also nicht nur ein sehr guter Fußballspieler, sondern hat auch viele Geschichten zu erzählen. Wir sind uns freilich sicher, dass es aber nicht nur beim Aufwärmen alter Geschichten bleibt – Radakovics wird mit unserem Team ganz neue Geschichten schreiben. Solche, in denen das Wort "Erfolg(s)" davor steht.

 

Herzlich willkommen, Sebastian Radakovics

 

 

Ein waschechter Heiligenkreuzer kehrt zurück

 

Auch der zweite "Neuzugang" ist ein Defensivspieler. Die Anführungszeichen verwenden wir, weil Thomas Ortner ja quasi ein alter (trotzdem noch junger) Bekannter ist. Er ist im Nachwuchs unseres SAZ Heiligenkreuz groß geworden und gab in der Saison 2015/16 im Alter von 15 Jahren, zwei Monaten und 28 Tagen als jüngster Spieler aller Vereine sein Debüt in der Landesliga. Insgesamt absolvierte "Orti" bislang 28 Landesligaspiele für den TUS Heiligenkreuz. Um noch mehr Spielpraxis zu erhalten, wurde er im vergangenen Sommer leihweise zum SV Frannach abgegeben, wo der 18-Jährige wertvolle Einsatzzeiten in der Unterliga Süd sammeln konnte. Ab sofort ist unser Thomas Ortner nun wieder hochmotiviert zurück bei seinem Heimatverein.

 

 

Ahmed-Tobias Andrä verlässt den TUS Heiligenkreuz

 

Wie sich bereits längst herumgesprochen hat, haben sich der TUS Heiligenkreuz und Ahmed-Tobias Andrä schon Mitte der abgelaufenen Herbstsaison einvernehmlich getrennt. Der 22-jährige Mittelfeldspieler kam im Juli 2017 vom SV Horn nach Heiligenkreuz am Waasen, wo er nach einem in Horn erlittenen Knorpelschaden wieder zu alter Stärke zurückfinden und dann neu durchstarten wollte. Leider war Andrä aber auch bei den Gelb-Schwarzen vom Verletzungspech verfolgt und hat sich schließlich schweren Herzens entschieden, seine Fußballschuhe vorzeitig an den Nagel zu hängen.

 

Lieber "Abi", wir bedanken uns für Deinen Einsatz, wünschen Dir für deinen weiteren Weg alles Gute, vor allem Gesundheit und würden uns sehr freuen, Dich dennoch weiterhin bei uns am Sportplatz Heiligenkreuz begrüßen zu dürfen - denn du bist und bleibst weiterhin einer von uns!