David Hirschmann - 04.04.2019 

Ein Aufsteiger der seine Zielvorgabe bei Weitem übertrifft!

 

Am Freitag (19 Uhr) trifft der TUS Teschl Heiligenkreuz am Waasen daheim auf den ESV St. Michael. Ein Aufsteiger der seit dem ersten direkten Duell in dieser Saison mit starken Darbietungen zu glänzen weiß…

 

Am 31. August des Vorjahres war der TUS Heiligenkreuz erstmals beim ESV St. Michael zu Gast und fügte dem Aufsteiger seine bis heute höchste Landesliga-Niederlage zu: Johannes Driesner per Dreierpack und Paul Jury per Doppelpack waren die Torschützen beim souveränen 5:0-Auswärtssieg. Obwohl die Obersteirer in den ersten drei Runden davor starke vier Punkte gesammelt hatten, galt die Mannschaft von Ljubisa Susic nach dieser Partie als erster Abstiegskandidat. Was dann folgte sollte die Zielvorgabe, die mit dem

Klassenerhalt definiert ist, aber sogar bei Weitem übertreffen.

 

Es ist aller Ehren wert, mit anzusehen wie St. Michael in seiner Premierensaison in der höchsten steirischen Spielklasse, zu überzeugen

weiß. Vor dem zweiten Aufeinandertreffen mit dem TUS Heiligenkreuz ist die 3.000 Einwohner starke Marktgemeinde am vorzeigbaren siebten Tabellenplatz anzutreffen und der Vorsprung zur Abstiegszone beträgt starke neun Punkte. Aus St. Michael ist zwar noch immer fleißig zu hören, dass man sich noch nicht in Sicherheit wiegt und noch nichts erreicht sei aber zumindest wurde schon einmal

die Basis dafür gelegt, auch in der Spielzeit 2019/20 Bestandteil der Landesliga zu sein. Sicher auch von Vorteil ist, dass der ESV seine Mannschaft über den Winter weitestgehend unverändert zusammenhalten konnte.

 

Unsere Gelb-Schwarzen werden den kommenden Gegner also trotz des souveränen Hinspielerfolgs sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen. Nach dem 2:2 gegen Bad Radkersburg, dem 3:0-Sieg in Leoben und dem starken 2:2 gegen Lebring ist die Elf vom Autobahn-Knoten im Frühjahr noch ungeschlagen. Dennoch soll sich das am kommenden Freitag natürlich ändern, den der Anspruch von Heiligenkreuz gegen den Aufsteiger ist natürlich ein Heimdreier. Demnach wird die Mannschaft von Gerald Tödtling auch alles Verfügbare in die Waagschale werfen, um für das nächste Volksfest in der heimischen Schlagerfestung zu sorgen. Nach seiner Gelbsperre wieder einsatzbereit sein wird unser Ersatzkapitän Daniel Hofer.

 

Alle in die Schlagerfestung! Lasst uns gemeinsam den nächsten Heimsieg holen!