David Hirschmann - 07.04.2018

Dahoam is D(d)ahoam!

 

Der TUS Teschl Heiligenkreuz am Waasen gewinnt sein erstes Heimspiel der Landesliga-Frühjahrssaison gegen Pöllau mit 1:0. Unser Matchbericht erinnert diesmal an eine Kultserie des Bayrischen Rundfunks und an einen Kultsong der Zillertaler Schürzenjäger - "Dahoam is D(d)ahoam" ...

 

"Dahoam is dahoam des gibt's nur einmal auf der Welt so lang sich unsre Erde dreht gibt's nix was so viel zählt",  singen die Zillertaler Schürzenjäger in ihrem im Jahr 1991 veröffentlichten Hit "Dahoam is dahoam". Wenn man nach fünf Monaten zum ersten Mal wieder zu einem Heimspiel am Sportplatz Heiligenkreuz ankommt und man dann, nach zuletzt drei Auswärtsniederlagen in Folge, genau hier, also daheim, den ersten Sieg im Frühjahr einfährt, kann in unserer Heiligenkreuzer "Schlagerfestung" genau dieser Song zum Ohrwurm werden. 

 

"Dahoam is Dahoam" ist aber nicht nur ein Song, sondern auch eine Fernsehserie. Sie wird seit 2007 im Bayrischen Rundfunk ausgestrahlt und handelt von Familien- und Alltagsgeschichten der Dorfbewohner. Irgendwie ist ja auch unser TUS Heiligenkreuz wie eine Fernsehserie. Manchmal eine Tragödie, manchmal ein Krimi, manchmal eine Romanze. Gegen Pöllau, zum Start der neuen (Heim)staffel war alles mit dabei. Groß war die Freude bei allen Beteiligten, den Spielern, Trainern, Funktionären und vor allem bei den Fans, dass es endlich auch daheim wieder losgeht. "Du schaust dich um und siehst lauter Freunde, keine Fremden. Alles ist so vertraut, die Gerüche, die (Schlager)klänge, die Vorfreude und die Nervosität. Du schaust den Burschen beim Aufwärmen zu und alleine dieser Anblick macht dich schon glücklich."

 

Es war angerichtet am Sportplatz Heiligenkreuz. Viele Zuschauer waren da und alle waren sie gekommen, um unseren TUS nach den drei Auswärtsniederlagen zu einem wichtigen Heimerfolg zu treiben. Bis die Begegnung wirklich Fahrt aufnahm, dauerte es jedoch etwas. Unsere Gelb-Schwarzen waren aber von Beginn an die bessere Mannschaft und fanden auch so manche gute Chance vor. Tore fielen zunächst aber noch keine. Vor allem über die Flügel konnte das Heimteam für schöne Angriffe sorgen und die Betonung war ja "Tore fielen ZUNÄCHST aber noch keine". In der 40. Minute war es dann so weit. Nach einem perfekt hereingetragenen Freistoß von Johannes Driesner war Daniel Hofer mit dem Fuß zur Stelle und ließ die Heiligenkreuzer Fans jubeln. Mit der knappen aber hochverdienten Führung ging es auch in die Pause.

 

Nach Wiederanpfiff waren nun auch die Pöllauer stärker. Die Gäste aus der Oststeiermark wollten es wissen und drückten aufs Gaspedal. Was bis dato in diesem Bericht noch gar nicht erwähnt wurde aber unbedingt erwähnt werden muss: Coach Gerald Tödtling musste mit den gelbgesperrten Daniel Resch, Sulaiman Mohsenzada und Paul Jury sowie den krankheitsbedingt fehlenden Jakob Karl auf vier Stammspieler verzichten. Unser 18-jähriger "Youngstar" Dominik Degen stand zum ersten Mal in dieser Saison in der ersten Elf und spielte herausragend! Außerdem kam im zweiten Durchgang Pascal Pieber auf den Platz, der nach seiner unfassbar langen Verletzungspause unter großem Beifall sein Heimcomeback geben durfte. In Minute 70 schickte Schiedsrichter Erwin Komornyik den heute in der Innenverteidigung spielenden Michael Wernig zu Unrecht, mit glatt Rot vom Platz. "Mike" war mit einem Pöllau-Spieler unglücklich zusammengekracht. Zehn Minuten vor Spielende durfte mit Thomas Ortner noch ein weiterer "Youngstar" ran und auch er überzeugte fehlerlos. Vor allem nach dem Platzverweis schöpfte der TSV Pöllau noch weiter Hoffnung auf den Ausgleichstreffer und warf alles nach vorne. Riesen Glück für Heiligenkreuz: In der 90. Minute knallte die Spreitzer-Truppe den Ball an die Latte. Am Ende blieb es aber beim 1:0 für die Stiefingtaler.

 

Aufgrund der Ergebnisse auf den anderen Plätzen durfte über ein 6-Punkte-Sieg gejubelt werden. Jetzt geht es schon sehr viel leichter in die kommenden beiden Aufgaben gegen Bad Radkersburg (Dienstag, 19 Uhr) und den GAK. Dann wieder „Dahoam“!