David Hirschmann - 06.10.2017

David Preiss verlässt den TUS Heiligenkreuz

 

Nach nur dreieinhalb Monaten verlässt David Preiss den TUS Heiligenkreuz am Waasen auf eigenen Wunsch und wechselt als Nachfolger des zur Austria Lustenau abgewanderten Gernot Plassnegger zum GAK 1902.

 

Die Bilanz von Preiss in seiner kurzen Zeit in Heiligenkreuz am Waasen war positiv. In zehn Meisterschaftsspielen siegte unsere Mannschaft unter dem 39-Jährigen 5 Mal und spielte 2 Mal Unentschieden. Drei Partien gingen zum Teil unglücklich verloren. Die gute Arbeit, nicht nur beim TUS Heiligenkreuz, sondern auch davor als Reha-, Individual-, Konditions- und Co-Trainer unter Werner Gregoritsch beim SV Kapfenberg und der österreichischen U21-Nationalmannschaft sowie beim SK Austria Klagenfurt und allen voran in den drei Jahren als Cheftrainer beim SV Wildon, blieben nicht unbemerkt - leider ...

 

"Wenn der GAK ruft, ist es aus unserer Sicht vollkommen verständlich, dass David diese für ihn große Chance nutzen und das machen möchte. Da hatten wir natürlich keine Chance ihn aufzuhalten", so Sektionsleiter Herbert Riesel.

 

Für David Preiss schließt sich mit dem Traineramt beim GAK ein Kreis, denn vor seiner Karriere an der Seitenlinie, spielte der gebürtige Grazer neben dem SK Sturm, Pöllau, Allerheiligen und Wildon eben vor allem für den GAK. Hauptsächlich in der Jugend und in der Amateurmannschaft der Roten, immerhin 19 Minuten aber auch gegen SW Bregenz in der Bundesliga (0:4).

 

Preiss wird beim morgigen Heimspiel gegen den SC Liezen noch ein letztes Mal für den TUS Heiligenkreuz auf der Trainerbank Platz nehmen, danach übernimmt sein Co-Trainer Gerald Tödtling das Traineramt bei den Gelb-Schwarzen. Nachbesetzung auf der Co-Trainer-Position ist vorerst keine geplant.

 

Auch wir sagen schon heute DANKE für eine zwar kurze aber schöne Zeit und wünschen David für seine neue Aufgabe alles Gute!