David Hirschmann - 01.08.2017

Preiss: "Mit dem Ergebnis muss man mehr als zufrieden sein"

 

TUS Heiligenkreuz-Trainer David Preiss musste den 4:1-Erfolg erst etwas sacken lassen, war mit dem Ergebnis aber mehr als zufrieden. Für Paul Jury war es ein super Einstand und während beim Spiel auf der Tribüne Gerhard Vidovic, Florian Schögl und Hamza Mikara ihrer ehemaligen Mannschaft die Daumen drückten, bekam die Wildon-Delegation überraschenden Besuch von ihrem Ex-Mitspieler, Sandro Foda.  

 

TUS-Cheftrainer David Preiss freute sich über den gelungenen Start in die neue Saison in der steirischen Landesliga: "Ich muss das Ganze erst ein bisschen sacken lassen aber prinzipiell gegen Mettersdorf, wo wir eigentlich von allen als krasser Außenseiter gehandelt worden sind, muss man mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein. Mettersdorf hat ganz gut angefangen, wir sind defensiv aber super gestanden. Das war unser Ziel, dass wir sie auskontern, das ist uns ganz gut gelungen." Ganz besonders freute sich der 39-Jährige mit dem dreifachen Torschützen des Abends, Paul Jury: "Mein Pauli, ich kenne ihn jetzt schon lange, auch von Wildon. Er ist ein Wettkampftyp. In der Vorbereitung war von ihm nicht so viel zu sehen aber wenn es um Punkte und Tore geht, ist er immer da."

 

Paul Jury selbst ließ sich nach Abpfiff von den Heiligenkreuz-Fans feiern und war einfach happy: "So kann es weitergehen. Wir haben gesehen, dass wir gegen Mettersdorf nicht wirklich ins Spiel kommen und haben dann hoch angepresst und mit hohen Bällen agiert. Wir sind dann immer wieder zu unseren Chancen gekommen, hinten kompakt gestanden und haben vier Tore gemacht. Ärgerlich war nur das späte Gegentor zum Schluss aber so kann es weitergehen." Trotz seiner drei Treffer blieb der Wildoner Toptorschütze der vergangenen Saison aber bescheiden: "Ich habe den Ball dreimal sensationell aufgelegt bekommen, da habe ich die Chancen verwerten müssen. Ich bin echt froh, dass ich so einen Einstand gefeiert habe."

 

Während Preiss kurz nach Abpfiff noch nicht so recht auf die nächste Partie gegen den SV Lebring schauen wollte: "Für einen Ausblick auf das Spiel gegen Lebring ist es jetzt, so kurz nach Abpfiff, noch zu knapp aber wir werden sicher wieder eine Strategie für das Spiel zurechtlegen und ich hoffe, dass das dann ähnlich gut funktioniert wie heute", sagte der Goalgetter über den kommenden Gegner: "Das Spiel gegen Lebring wird ähnlich schwer. Lebring ist sicher einer der Titelaspiranten. Wir werden sehen aber zuhause sind wir sicher stark und wir hoffen, dass es mit drei Punkten weitergeht."