David Hirschmann - 16.05.2018

Mit viel Arbeit die Kalte Sophie gegen den ersten Auswärtsdreier im Jahr 2018 eingetauscht!

 

Es war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende durften sich unsere Gelb-Schwarzen über einen 4:3-Auswärtssieg beim SC Liezen freuen. Damit ist endlich der langersehnte erste Erfolg in der Fremde im Jahr 2018 eingefahren.

 

Der TUS Teschl Heiligenkreuz am Waasen hat sich wie immer akribisch vorbereitet auf dieses Match. In den 90 Minuten (inklusive Nachspielzeit) hat die Mannschaft von Trainer Gerald Tödtling und Co Horst Pfeifer alles mobilisiert, um endlich wieder zu zeigen, dass die Stiefingtaler es auch auswärts noch können. Sie haben Hingabe, Einsatzbereitschaft und Herzblut bewiesen. Und am Ende verdient über einen Sieg gejubelt.

 

Begleitet von der Kalten Sophie ging es für den TUS Heiligenkreuz in der englischen Woche in die Obersteiermark. Gut so, denn in der Heimat wäre nach den zuletzt sehr verregneten Tagen wohl nicht ans Fußball spielen denken zu gewesen und den Heiligenkreuzern wäre wohl die nächste Spielverschiebung in diesem Jahr bevorgestanden. In Liezen konnte aber gespielt werden, nahm die Kalte Sophie doch anscheinend erst im gelb-schwarzen Mannschaftsbus Platz, um vom Süden in den Norden des schönsten Bundeslandes

Österreichs weiterzureisen. Und ja, zum Glück blieb sie dann oben in Liezen.

 

Ob die rund 200 Zuschauer beim Anpfiff schon wussten, dass die Kalte Sophie ihnen vom Süden nicht nur ihr typisches Wetter, sondern auch ein echtes Torspektakel mitgebracht hatte? Der SC Liezen fand zunächst besser in die Partie und ging nach 17 Minuten nicht unverdient in Führung. Nach einer schönen Hereingabe setzte sich Karlo Josipovic gegen die TUS-Abwehr durch und stellte auf 1:0. Der Gegentreffer schien für die Tödtling-Elf ein Weckruf gewesen zu sein, denn nun wurden auch die Gäste stärker. Einen schönen Angriff über mehrere Stationen schloss Paul Jury in der 26. Minute mit dem Treffer zum 1:1-Ausgleich ab. Damit aber noch nicht genug. Bevor Schiedsrichter Christian Birnstingl die beiden Mannschaften zur Pause bat, brachte Lukas Starchl unsere Gelb-Schwarzen mit seinem ersten Tor nach seiner Rückkehr im Winter sogar noch mit 2:1 in Führung (36.).

 

Im Heiligenkreuzer Tor stand übrigens nicht Adnan Adilovic, sondern Manuel Köhler, der von Gerald Tödtling für seine harte Arbeit über die ganze Saison hinweg mit seinem insgesamt dritten Landesligaeinsatz belohnt wurde. Der 17-Jährige dankte es seinem Coach und seiner Mannschaft mit einer richtig guten Leistung im gelb-schwarzen Kasten. Für Alle gut zu wissen, dass da noch einer da ist, auf den man sich verlassen kann. In Minute 52 legte Jury sein zweites Tor nach, erneut nach einer schönen Kombination über mehrere

Stationen. Die Hausherren kamen aber tatsächlich noch einmal zurück. In der 80. Minute köpfte Erwin Götzenauer das Spielgerät zum 2:3-Anschlusstreffer in die Maschen. Die Liezener drückten jetzt weiter aufs Gas und der Referee zeigte auf den Elfmeterpunkt. Domenic Knefz trat an und versenkte den Ball zum 3:3 im Tor (86.). In der Nachspielzeit überschlugen sich dann die Ereignisse. Auf Seiten des SC kassierte Sebastian Auer die gelb-rote Karte und auf Seiten der Heiligenkreuzer traf Sulaiman Mohsenzada nach Freistoß von der Mittellinie zum 4:3 (90.+)! Das war richtig harte Arbeit, die aber endlich mit dem ersten Auswärtssieg im Jahr 2018 belohnt wurde!

 

Das nächste Stück harte Arbeit wartet bereits am Freitag am heimischen Sportplatz Heiligenkreuz. Um 19 Uhr trifft da unser TUS

Heiligenkreuz auf das starke Team aus Voitsberg. Um die positive Heimserie weiterhin zu erhalten, braucht es erneut vollen Einsatz auf dem Spielfeld und rund um das Spielfeld. Unsere Spieler werden wieder alles geben. Und wir Fans hoffentlich auch so, dass wir sagen können:

 

HURRA, HURRA, DAS GANZE DORF IST DA!