David Hirschmann - 07.05.2018

Derbytime am Dienstagabend

 

Schon am Dienstag (19 Uhr) trifft unser TUS Teschl Heiligenkreuz auf den SV Wildon. Bei den Gelb-Schwarzen aus dem Stiefingtal steckt vor dem Derby mehr Wildon im Kader als bei den Wildonern selbst.

 

"Ein Spiel wie jedes Andere ist es auf jeden Fall nicht", so Jakob Karl vor dem zweiten echten Derby der Saison. Sieben Jahre lang schnürte der 31-jährige Innenverteidiger von 2010 bis 2017 direkt an der Mündung der Kainach in die Mur die Fußballschuhe. 8.084 Landesligaminuten absolvierte Karl in dieser Zeit für die Rot-Schwarzen, viele davon als Kapitän.

 

Ein Spiel wie jedes Andere war das Duell zwischen Heiligenkreuz und Wildon auch schon im Herbst nicht. Seit Coach David Preiß mit seinem Co-Trainer Gerald Tödtling sehr unrühmlich und unverdient aus der Marktgemeinde am Fuße des Wildoner Berges verabschiedet wurden und im letzte Sommer zu unseren Gelb-Schwarzen gewechselt sind, steckt im Derby gefühlt noch mehr Brisanz als je zuvor. Mit dem Trainergespann wechselten auch Dominik Derrant, Michael Wernig, Daniel Resch, Paul Jury und eben Jakob Karl ins Stiefingtal. Preiß und Derrant sind inzwischen zum GAK weitergezogen, der Rest befindet sich nach wie vor und hoffentlich noch lange in Heiligenkreuz am Waasen.

 

Dass die Partie gegen Wildon für den TUS eine ganz Besondere ist, zeigte sich schon spätestens nach dem knappen 1:0-Erfolg im Hinspiel am 30. September 2017. Dominik Derrant traf damals nach 33 Minuten zum letztendlich entscheidenden 1:0 für Gelb-Schwarz. Der Sieg wurde damals fast gefeiert wie ein Meistertitel. Ein Hauch von Genugtuung.

 

"Nach sieben Jahren in Wildon ist es für mich sicher noch eine besondere Partie und gleichzeitig ein Spiel auf das ich mich extrem freue. Wir sind alle extrem motiviert und werden Gas geben. Für mich geht es bei diesem Derby auch um die persönliche Ehre. Ich will zeigen, dass ich noch immer richtig gut drauf bin", so Karl unmittelbar nach dem Abschlusstraining am Tag vor dem nächsten Aufeinandertreffen mit der "Ex".

 

Mannschaftskollegen von damals findet der Innenverteidiger inzwischen aber schon in den eigenen Reihen mehr: "Es sind kaum noch Spieler von damals dort. Hier bei uns sind schon mehr Wildoner als in Wildon selbst. Ausgenommen von ein paar ehemaligen Fans, die mir hin und wieder noch was Nettes schreiben, habe ich kaum noch Kontakt mit Leuten aus Wildon."

 

Die paar ehemaligen Fans wird "Cheesy" am Dienstag aus Heiligenkreuzer Sicht wohl hoffentlich enttäuschen müssen. Zwar musste sich das Team von Gerald Tödtling in Trofaiach zuletzt ganz bitter und unnötig mit 2:4 geschlagen geben, zuhause sind unsere Gelb-Schwarzen aber schon seit fünf Heimspielen unbesiegt. Zwar konnte die Holzer-Truppe zuletzt einen 2:0-Sieg gegen Pöllau einfahren, in der Fremde reichte es hingegen in den letzten sieben Partien nur zu einem einzigen Punkt.

 

Harald Holzer löste im Winter Simon Dvorsak auf der Wildoner Trainerbank ab. In der Hinrunde brachten die Leibnitzer das Kunststück zuwege nur zwei Siege (je 3:0 gegen KSV Amateure und Pöllau) einzufahren. Und auch vor dem Saisonendspurt befindet sich der SVW noch mitten im Abstiegskampf.

 

Was gäbe es aus Heiligenkreuzer Sicht Schöneres als mit einem Derbysieg in den Rest der Feiertagswoche gehen zu können?!

 

Lose für das Gewinnspiel beim letzten Heimspiel der Saison am 1. Juni gegen Gnas sind zum Preis von je 5 Euro direkt beim Derby gegen Wildon bzw. bei all unseren Funktionären erhältlich. Alle Infos zur Verlosung findet Ihr hier!

 

Bitte unterstützt unsere Gelb-Schwarzen auch am Dienstag wieder zahlreich – wir zählen auf Euch!