David Hirschmann - 16.04.2018

Der TUS Heiligenkreuz knüpft dem GAK im "Spiel des Jahres" einen Zähler ab

 

Der TUS Teschl Heiligenkreuz am Waasen knüpft dem GAK vor 1.500 Zuschauern am Sportplatz Heiligenkreuz ein 1:1 und somit einen Zähler ab. Ein Rückblick auf ein unvergessliches und großartiges Fußballfest mit einem herzlichen Danke an alle, die das "Spiel des Jahres" zu dem gemacht haben, was es war. 

 

Dieses Spiel hatte viele Helden – angefangen von all den ehrenamtlich tätigen Funktionären und Helfern, die sich mit riesigem Enthusiasmus und jeder Menge Anstrengung dafür eingesetzt haben, dass der TUS Heiligenkreuz bei seinem "Spiel des Jahres" ins wirklich beste Licht gerückt wurde. Was all unsere Ehrenamtlichen Spiel für Spiel – und auch abseits davon – leisten, ist einfach

großartig. Und: Alle eint die Liebe zu unserem Verein, den wir nie freiwillig verlassen werden!

 

Auch Helden sind unsere Spieler und Trainer. Die haben am Samstag vor dem Spiel nämlich nicht nur ihr Abschlusstraining absolviert, sondern danach auch noch kräftig mitangepackt und so wurde der Sportplatz in Rekordzeit zur Euro-Paletten-Arena umgebaut.  Besonders hervorgehoben werden müssen an dieser Stelle Akkuschrauber-Meister Horst Pfeifer sowie Gerhard "Steini" Steinegger

und Christian Kölldorfer, die darüber hinaus auch noch unbezahlte Überstunden leisteten.

 

Ebenso ein Held ist Sulaiman Mohsenzada. Sein später Ausgleichstreffer in der 88. Minute versetze ganz Heiligenkreuz in Ekstase. Der Jubel wird wohl im ganzen Stiefingtal zu hören gewesen sein und aufgrund der heftigen Detonation dürften sogar die Seismometer Alarm geschlagen haben.

 

Die nächste Heldentrophäe übergeben wir den Fans des GAK. Letztendlich waren es sie, die dieses Fußballfest zu dem gemacht haben, was es war. Für jeden einzelnen Heiligenkreuzer, egal ob Spieler, Trainer, Funktionär, Helfer oder Fan war es ein einmaliges Erlebnis die "Reds" auf unserem Sportplatz gehabt zu haben. Nicht nur das Spiel selbst verlief im Großen und Ganzen fair, auch auf den Zuschauerrängen ging es sehr friedlich, ja sogar freundschaftlich zu. Ein bisschen hin und her frotzeln beim gemeinsamen Bier gehört dazu und so war es auch. Bis spät am Abend (darum erscheint der Matchbericht diesmal auch erst so spät) wurden die 90 Minuten gemeinsam analysiert und während auch die GAK-Fans von einem gerechten Remis sprachen betonten die Heiligenkreuzer immer wieder, wie schön es doch wäre, wenn der GAK in der Liga bleibt und in der nächsten Saison nochmal hierherkommt. Am Ende waren sich aber alle einig. Egal ob rot, gelb-schwarz oder schwarz-weiß: Der GAK gehört rauf. 

 

Dann kommen wir noch zu unseren eigenen Fans. Auch wenn gegen den GAK sicher mehr Support und Anfeuern der eigenen Mannschaft möglich gewesen wäre, aufgrund ihrer Treue zum Verein erhalten auch sie eine Heldentrophäe. Dann hätten wir noch unsere Einlaufkinder, die Helden von morgen, mit SAZ Heiligenkreuz-Jugendleiter Herbert (Hörby) Kurzmann und noch viele andere mehr.

 

Der Bericht wird aber schon wieder viel zu Lange (an dieser Stelle liebe Grüße an Andi). Irgendwann müssen wir ja auch zum Spiel kommen und dementsprechend machen wir das jetzt.

 

Groß war die Freude über die vielen Wiedersehen und dementsprechend herzlich fielen auch die Begrüßungen aus. Unser ehemaliger Coach, David Preiß sowie die beiden Dominiks, Messner und Derrant waren wieder zurück an ihrer alten Wirkungsstätte. 

Umgekehrt konnte unser Wintertransfer, Marco Heibl seinen ehemaligen Kollegen von den Roten die Hände schütteln. Den besseren Start in das Sonntagsfrühschoppen erwischte der GAK. Bereits kurz nach Anpfiff kam Stefan Kammerhofer zu einer  vielversprechenden Torchance. TUS Heiligenkreuz-Schlussmann Adnan Adilovic war aber zur Stelle und parierte stark. Unsere Gelb-Schwarzen wirkten in der Anfangsphase etwas nervös und schienen etwas Zeit zu brauchen, um mit der ungewohnt großen Kulisse klar zu kommen. So passierte es, dass die Gäste aus Graz in der 16. Spielminute in Führung gingen. Über Luka Kiric und Alexander Rother kam der Ball zu Andreas Fischer, der dann cool zum 0:1 einnetzte. Der Rückstand war für die Mannschaft von Gerald Tödtling anscheinend ein Weckruf, denn unmittelbar danach fand auch der TUS besser in die Begegnung. Einzig wirklich gute Tor- und somit auch Ausgleichschancen wollten dabei keine herausschauen und so ging es mit dem knappen 0:1-Rückstand in die Pause.

 

Nach Wiederanpfiff bestimmten unsere Gelb-Schwarzen phasenweise sogar die Partie. Die Stiefingtaler kamen zu vielen guten Chancen und der Grazer Athletiksportklub schaffte es nur mit vereinten Kräften die Null zu halten. Als sich die 1.500 Zuschauer eigentlich schon alle mit demselben Ergebnis wie im Hinspiel abgefunden hatten, schlug es dann aber doch noch hinter GAK-Goalie

Patrick Haider ein und auf der Haupttribüne der Heiligenkreuzer Schlagerfestung flog fast das Dach weg. Nach einer schönen Hereingabe des knapp zwanzig Minuten zuvor für Marco Heibl eingewechselten Dominik Degen landete das runde Leder bei

Sulaiman Mohsenzada der das 1:1 erzielte (88.). Das war dann auch der Endstand und es gab kein Halten mehr. Es wurde gegessen, getrunken, analysiert und gefeiert.

 

Die "Rotjacken" haben die Tabellenführung somit wieder an St. Anna/Aigen verloren, sind aber mit nur einem Punkt Rückstand bzw. mit bereits zwölf Spielen ohne Niederlage in Serie dennoch weiterhin der große Aufstiegsfavorit. Unser TUS Heiligenkreuz zeigte erneut auf, dass man eine Heimmacht und jederzeit für eine Überraschung gut ist.

 

Helden waren sie also nicht nur am Samstag beim Aufbauen, sondern auch am Sonntag beim Match allesamt, unsere Burschen. Und dann müssen wir heute noch Jemanden sehr herzlich grüßen, auch ein Held von uns: Unser Kantinenchef und Kassier-Stellvertreter, Christoph Steiner, hat sich beim gestrigen Spiel leider den Fuß gebrochen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Unser

Christoph ist inzwischen aber wieder wohlauf. Bei dieser Gelegenheit vom gesamten Verein, gute Besserung!

 

Das ist er also, der Bericht zu unserem langersehnten "Spiel des Jahres" gegen den GAK. Das war bestimmt das bislang größte Highlight in den bisherigen sechs Jahren Landesliga in Heiligenkreuz und vielleicht auch die Chance sich wieder mal so richtig klar zu werden, wieviel unser Verein in den letzten Jahren eigentlich erreicht hat. Die Landesliga ist die vierthöchste Liga Österreichs, neun der 16 Teilnehmer sind Städte, der GAK mit Graz sogar Landeshauptstadt. Nein, Landesliga in Heiligenkreuz am Waasen ist nicht selbstverständlich und darf nie selbstverständlich sein. Genießen wir jedes einzelne Spiel und nicht nur das "Spiel

des Jahres" gegen den GAK.

 

In unserem Vorbericht bzw. Intro-Film hatten wir ja übrigens das Duell des GAK gegen den Liverpool FC im Jahr 2004 eingebaut. Was uns bis gestern Abend, als wir den Matchbericht unserer Kollegen beim GAK gelesen haben, aber nicht bewusst war: Unser "Spiel des Jahres" gegen den Grazer Stadtklub fand genau 29 Jahre nach der Katastrophe von Hillsborough statt. Am 15. April 1989 starben 

96 Liverpool-Fans, einfach nur, weil sie sich ein Fußballspiel ansehen wollten. Die Polizei und Sicherheitskräfte versagten damals komplett und trieben die Fans im überfüllten Auswärtssektor in den Tod. Genauso wie es nicht einfach selbstverständlich sein darf, dass der TUS Heiligenkreuz in der Landesliga vertreten ist, sollte jeder Fußballfan auch einmal inne halten und an Hillsborough denken. Jede Woche unser Team begleiten, anfeuern, über Tore jubeln, uns über Siege freuen. Das können wir noch tun. Ein Überlebender der Hillsborough-Katastrophe sagte danach: "Ich trat durch einen Tunnel im Stadion ins Sonnenlicht und dachte: ,Wo wärst du an diesem Tag wie heute lieber als hier?"

 

P. S.: Wenn euch bei den Helden jemand fehlt: Ich tue mir sehr schwer dieses Spiel, bei dem der ganze Verein mit so viel Herzblut, Einsatz, Anstrengung, Verzicht etc. dabei war, in entsprechende Wort zu fassen. So viele Superlativen gibt es nämlich nicht …